News Archiv 4. Quartal 2010

Schlagzeilen * Details

Schlagzeilen:


zur Übersicht

Details:



24.12.2010 - Microsoft warnt vor Sicherheitslücke im Internet Explorer

IE LogoMicrosoft warnt nun selbst vor einer schon seit einiger Zeit bekannten Sicherheitslücke im Internet Explorer, da diese mittlerweile großflächig ausgenutzt wird, um Computer mit Viren zu infizieren. Laut Microsoft sind alle Versionen des Internet Explorers auf allen Betriebssystemen betroffen. Anwender von Windows XP sind gegenüber solchen mit Windows Vista oder Windows 7 aber deutlich stärker gefährdet, da dort die mit Windows Vista eingeführten Sicherheitsfunktionen nicht vorhanden sind, die die aktuelle Bedrohung zumindest abschwächen.

Einmal mehr raten wir deshalb Anwendern des Internet Explorers, zumindest vorübergehend auf alternative Browser wie z.B. Opera zu wechseln.

Quelle: 'Microsoft warnt vor kritischer IE-Lücke' auf Heise Online

Download: Aktuelle Opera Versionen

zur Übersicht

24.12.2010 - Kaspersky's 2011er Produkte endlich benutzbar

Kaspersky LogoAm 18. Juli haben wir noch ein rundum negatives Gesamtbild rund um die 2011er Produkte von Kaspersky ziehen müssen. Mittlerweile hat der russische Hersteller ein weiteres Update vorgelegt, und langsam können wir unseren ehemaligen Ratschlag, doch besser die Finger von den 2011er Version zu lassen, zu den Akten legen. Zwar sind immer noch mehrere Ungereimtheiten in der Benutzeroberfläche, aber für den Otto-normal-Anwender, sollten diese kein Problem darstellen.

Ebenfalls nur für Power-User oder Administratoren von Firmennetzwerken von Interesse ist die nach wie vor fehlende Option, eine benutzerdefinierte Installation durchzuführen. Es landen also immer sämtlich Module der jeweiligen Lösungen auf der Festplatte, auch wenn man bei der Internet Security Suite in Büro-Umgebungen eigentlich so einige Netzwerk-Helferlein lieber nicht installieren möchte. Hier hilft also nur, etliche Ausnahmen manuell zu konfigurieren, oder eben bei den 2010er Produkten zu bleiben.

Gäbe es nur Schatten und kein Licht, würden wir es uns wie zuletzt einfach machen, und weiterhin die 2010er Produkte für jedermann empfehlen. Allerdings haben die 2011er Produkte einen entscheidenden Vorteil – sie bremsen das arbeiten spürbar weniger aus, wie noch die 2010er Versionen. Auf einem Testgerät mit schon ein paar Jahre altem Dualcore-Prozessor und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher, wurde der Start von Windows samt Mailprogramm und Browser um die 10 Sekunden verkürzt. Auch subjektiv fühlen sich viele Programme etwas flüssiger an.

Anwender mit sehr alten Grafikkarten sollten jedoch aufpassen. Auf einem Kunden-PC mit einer etwa 7 Jahre alten Grafikkarte war die Benutzeroberfläche der 2011er Produkte extrem langsam. Kaspersky selbst macht in den Systemanforderungen jedoch keine Angaben zu der Grafikkarte.

Wie üblich können alle Anwender älterer Kaspersky Anwendungen kostenlos auf die entsprechende 2011er Version upgraden.

Download: Kaspersky Anti-Virus 2011, Deutsch, Version 11.0.2.556 » 111 MB

Download: Kaspersky Internet Security 2011, Deutsch, Version 11.0.2.556 » 111 MB

zur Übersicht

19.12.2010 - Opera 11 ist da! (Sicherheitsupdate!)

Opera LogoDas kurz bevorstehende Weihnachtsfest war für Opera offenbar Anlass die Version 11 des gleichnamigen Internet-Browsers zu veröffentlichen. Wir sind bei solchen termingetriebenen Veröffentlichungen immer sehr skeptisch, und bevorzugen als Startschuss für neue Software-Versionen eigentlich einen gewissen Reifegrad, denn ein marketingtechnisch wirkungsvolles Datum.

So mussten wir in unseren Tests sehr viele Probleme feststellen, die man unserer Meinung nach besser weiterhin in den Händen von Beta-Testern ausgebügelt hätte, als jetzt auf den Computern der regulären Opera Anwender. Opera Anwender, die jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, seien aber beruhigt. Probleme treten meistens nur in Konfigurationen auf, die nicht unbedingt alltäglich sind. Wer Opera mehr oder weniger in seiner Grundkonfiguration belässt, sollte von unseren Problemen verschont bleiben.

Nach der fälligen Kritik, nun zu den positiven Neuerungen, die den Versionssprung absolut rechtfertigen. Zwei Neuerungen sind besonders hervorzuheben, wir fangen mit den 'Stacked Tabs' an und kommen später zu den neuen Erweiterungen. 'Tab Stacking' oder wie es in der deutschen Fassung heißt 'Tabgruppen' ermöglichen es, mehrere Tabs in eine Gruppe zusammenzufassen. Dies geschieht ganz einfach, indem man einen Tab auf einen anderen Tab in der Tableiste zieht. Der deutsche Begriff Stapel würde eigentlich besser passen, denn tatsächlich stapelt man so mehrere Tabs auf einen. Fährt man mit dem Mauszeiger auf den gruppierten (bzw. gestapelten) Tab, erscheint eine Vorschau aller in der Tab-Gruppe enthaltenen Tabs und durch klicken auf das gewünschte Vorschaubildchen, holt man die zugehörige Website in den Vordergrund. Anwender, die nur wenige Tabs auf einmal offen haben, werden jetzt vielleicht ungläubig den Kopf schütteln, aber wer sehr viele Tabs offen hat, wird diese neue Funktion lieben. Allerdings wollen wir auch verraten, dass die ganze Geschichte momentan nur funktioniert, wenn die Tableiste einspaltig ist. Wir waren es gewöhnt, die Tableiste über mehrere Zeilen aufzuteilen, und mit dieser Konfiguration hat Tab-Stacking noch so viele Probleme, das man es de facto nicht nutzen kann, ganz abschalten lässt sich die neue Funktion jedoch leider nicht.

Die zweite wichtige Neuerung ist ein Erweiterungs-System, wie es Firefox schon vor vielen Jahren eingeführt hat, und was sehr viel zu der Popularität dieses Browsers beigetragen hat. Opera hat sich (unserer Meinung nach zurecht) darauf berufen, dass der Browser von Haus aus schon so viele praktische Helferchen mitbrachte und Erweiterungen einen an sich sicheren Browser sehr schnell unsicher machen können, wenn diese Erweiterungen schlecht programmiert werden. Unzählige Sicherheitslücken in Firefox Erweiterungen belegen diese Theorie. Nichtsdestotrotz erfüllt Opera diesen Wunsch seiner Anwender nun. Wer in Opera 11 auf 'MENÜ » ERWEITERUNGEN » ERWEITERUNGEN HOLEN' klickt, bekommt momentan eine Liste mit insgesamt 215 Erweiterungen angeboten. Darunter befinden sich so beliebte Sachen, wie ein Download-Knopf für YouTube-Videos und so weiter. Wir können aber nur raten, genau wie in Firefox sparsam mit Erweiterungen umzugehen, um die Stabilität und Sicherheit des Browsers nicht zu kompromittieren. Nicht mehr benötigte Erweiterungen können über 'MENÜ » ERWEITERUNGEN » ERWEITERUNGEN VERWALTEN' wieder entfernt werden.

Weitere Neuerungen in Opera 11 können Sie in Bild und Text der Seite 'Opera-Funktionen' entnehmen, wo die Neuerungen ausführlich beschrieben werden.

Anwender älterer Opera Versionen, die sich nun denken, 'den ganzen SchnickSchnack brauch ich nicht, ich bleibe bei dem was ich habe', müssen wir darauf aufmerksam machen, dass Opera 11 auch Sicherheitslücken schließt, die in den Vorversionen nicht mehr behoben werden. Insofern müssen wir allen Opera Anwendern zu einem Update raten, egal ob die neuen Funktionen nun genutzt werden oder nicht.

Download: Aktuelle Opera Version

Info: 'Opera-Funktionen' auf Opera.com

zur Übersicht

10.12.2010 - Mozilla schließt kritische Lücken in Firefox und Thunderbird

Firefox LogoDie Mozilla Entwickler haben Firefox 3.6.13 sowie Thunderbird 3.1.7 veröffentlicht. Beide Updates schließen mehrere kritische Sicherheitslücken, die sich zur Infektion des Computers nutzen lassen.

Das Thunderbird-Update bringt nicht nur Sicherheitskorrekturen, sondern soll auch die Leistung beim Umgang mit sehr großen Postfächern verbessern.

Wir raten daher allen Anwendern genannter Programme zu einem raschen Update. Beide Programme lassen sich am einfachsten durch einen Klick auf 'Firefox aktualisieren' bzw. 'Thunderbird aktualisieren' im Hilfemenü zu einem Update überreden. Unter Windows Vista und Windows 7 muss das Programm dazu eventuell mit Administratorrechten gestartet werden. Natürlich können die Updates unter den nachfolgenden Downloadlinks auch manuell heruntergeladen und installiert werden.

Quelle: 'Sicherheits-Updates für Firefox und Thunderbird' auf Heise Online

Download: Aktuelle Thunderbird Version

Download: Aktuelle Firefox Version

zur Übersicht

08.12.2010 - Apple behebt Sicherheitslücken in Quicktime

Quicktime LogoApple hat kürzlich Version 7.6.9 der Multimedia-Software Quicktime veröffentlicht, und darin mehrere Sicherheitslücken geschossen, von denen die meisten zur Infektion des Computers genutzt werden können.

Anwender die Quicktime oder iTunes (das Quicktime immer mit installiert) auf ihrem PC haben, sollten zügig auf die jeweils aktuelle Version aktualisieren. Das gelingt am einfachsten über die Software 'Apple Software Update', bei der man aber aufpassen sollte, dass wirklich nur erwünschte Software installiert wird.

Apple versucht nämlich immer wieder auch Programme zu installieren, die der Anwender gar nicht haben will. Befinden sich in dem Update Programm also Häkchen vor Programmen, die man nicht installieren will, sollte man diese entfernen. Ein unbeabsichtigt installiertes iTunes z.B. verlangsamt selbst moderne Computer durch mehrere Hintergrundprozesse deutlich. Ein unbewusst installierter Safari Webbrowser bringt hingegen zusätzliche Sicherheitslücken auf den Computer. Daher unbedingt darauf achten, dass man wirklich nur vorhandene Software aktualisiert, keine Neue installiert.

Quelle: 'Apple aktualisiert QuickTime für Windows und Mac OS X 10.5' auf Heise Online

Download: Quicktime 7.6.9 für Windows, Mehrsprachig » 37 MB

zur Übersicht

19.11.2010 - Sicherheitsupdates für Adobe Reader und Acrobat

Adobe Reader LogoAdobe hat ein Sicherheitsupdate für Adobe Reader und Acrobat veröffentlicht, das die Versionsnummer der beiden Programme auf 9.4.1 erhöht. Damit werden endlich die Sicherheitslücken im eingebauten Flash-Plugin geschlossen, außerdem wird ein Javascript-Problem im Reader behoben.

Die Lücken werden bereits aktiv auf breiter Front ausgenutzt, sodass wir allen Anwendern zu einem raschen Update raten müssen. Wie üblich gelingt dies am einfachsten, indem man den Menüpunkt 'Nach Updates suchen' im Hilfemenü auswählt. Wer das Update lieber selbst herunterladen und installieren möchte, findet im Anschluss aber selbstverständlich den entsprechenden Download-Link.

Quelle: 'Update für Adobe Reader schließt 19 Lücken' auf Heise Online

Download: Sicherheitsupdate 9.4.1 für Adobe Reader , Windows, Mehrsprachig » 3 MB

Download: Sicherheitsupdate 9.4.1 für Adobe Acrobat 9.x, Windows, Mehrsprachig » 3 MB
(Das Update für Acrobat setzt eine bestehende Acrobat Version 9.4.0 voraus.)

zur Übersicht

19.11.2010 - Apple schließt Sicherheitslücken in Safari

Safari LogoApple hat seinem Webbrowser Safari ein neues Sicherheitsupdate angedeihen lassen und darin insgesamt 23 Sicherheitslücken geschlossen. Praktisch alle 23 Lücken kann man als kritisch einstufen, weshalb wir zu einem raschen Update anraten, falls der Browser tatsächlich genutzt wird.

Von der Nutzung von Safari raten wir jedoch weiterhin aus Sicherheitsgründen ab. Wieder einmal hat Apple über 2 Monate benötigt, um ein Sicherheitsupdate fertigzustellen. Opera und Mozilla reagieren teilweise innerhalb weniger Tage auf Sicherheitslücken. Deshalb empfehlen wir Safari überall dort zu deinstallieren, wo er zwar installiert ist, aber nicht genutzt wird.

Quelle: 'Apple schließt 23 kritische Lücken in Safari' auf Heise Online

zur Übersicht

14.11.2010 - Neuer VLC Media Player schließt Sicherheitslücke

VLC LogoDie Version 1.1.5 des beliebten VLC Mediaplayers bringt neben einem Sicherheitsupdate auch einige kleinere Verbesserungen mit sich. So kann die Software nun auch die Hardwarebeschleunigung von Intel-Grafikchipsätzen verwenden, um bei der Video-Wiedergabe den Hauptprozessor zu entlasten.

Alle Anwender des VLC- Mediaplayers sollten rasch auf die aktuelle Version 1.1.5 aktualisieren.

Download: VLC Media Player v1.1.5, Mehrsprachig, Windows » 20 MB

Download: VLC Media Player für andere Betriebssysteme

zur Übersicht

11.11.2010 - Microsofts Tag der Updates

Windows LogoIm Zuge des gestrigen, allmonatlichen, 'Tag der Updates', hat Microsoft wieder mehrere wichtige Sicherheitsupdates veröffentlicht. Drei Updates schließen insgesamt 11 Sicherheitslücken.

Sieben der geschlossenen Sicherheitslücken betreffen Microsoft Office (2002 bis 2010) bzw, die entsprechenden Viewer. Hier gilt wie üblich, Updates unbedingt installieren, aber sich dennoch bewusst sein, dass alle MS Office Versionen vor 2007 grundsätzlich unsicher sind. Abhilfe schafft wie gehabt ein Wechsel auf das kostenlose OpenOffice oder eine kostenpflichtige Version von Microsoft Office 2010.

Ein Update für die kürzlich gemeldete Sicherheitslücke im Internet Exlorer hat Microsoft bisher nicht im petto. Daher gilt die übliche Warnung vor der Benutzung des Internet Explorers um so mehr. Hier steht als Alternative allen voran Opera parat, oder mit etwas Abstand Firefox. Google Chrome oder Apple Safari können wir weiterhin nicht empfehlen.

Alle Anwender eines Windows Computers sollten der Microsoft Update Website einen Besuch abstatten, um sicherzugehen, dass sämtliche Updates installiert wurden, oder dies gegebenenfalls gleich nachholen.

Quelle: 'Microsoft schließt sieben Office-Lücken' auf Heise Online

Quelle: Microsoft Security Bulletin Summary für November 2010

Download: Microsoft Update Website (nur mit Internet Explorer)

zur Übersicht

05.11.2010 - Neue Sicherheits-Updates und -Löcher bei Adobe

Flash LogoAdobe hat da Sicherheitsupdate für den Flash-Player etwas vorgezogen und heute 'bereits' veröffentlicht. Die neue Version 10.1.102.64 behebt das vor einigen Tagen gemeldete Sicherheitsproblem und noch 17 weitere bisher nicht öffentlich bekannte. Wir raten allen Anwendern zu einem raschen Update.

Im gerade erst vor 5 Tagen aktualisierten Shockwave Player muss der Hersteller jedoch schon wieder die nächste Lücke eingestehen, die sich wieder einmal zur Infektion des Computers ausnützen lässt. Da der Shockwave Player aber im Gegensatz zu Flash eine sehr geringe Verbreitung hat, sollte es kein Problem sein, die Software einfach zu deinstallieren.

Auch im Adobe Reader verschlimmert sich die Lage, bevor sie besser wird. Zusätzlich zu der im Reader noch nicht behobenen Flash-Lücke, wird hier nun auch noch ein Javascript-Sicherheitsproblem ausgenützt, um wieder einmal den Computer zu infizieren. Abschalten von Javascript im Reader löst das Problem entsprechend.

Zum Deaktivieren der Javascript-Funktion im Adobe Reader 9 und Acrobat 9 öffnet man per BEARBEITEN » VOREINSTELLUNGEN das Optionen Menü, klickt dort im linken Teil des Fensters auf JAVASCRIPT und schaltet dann rechts Javascript ab, indem man den Haken von ACROBAT JAVASCRIPT AKTIVIEREN entfernt. Ein Klick auf OK übernimmt die Änderungen und schließt das Fenster.

Quelle: 'Adobe: Loch zu, Loch auf' auf Heise Online

Download: aktuelle Flash Player Version, Windows, alle Browser (außer Internet Explorer)

Download: aktuelle Flash Player Version, Windows, Internet Explorer (und IE basierte Browser)

Info: Diese Seite zeigt die Version Ihres aktuell installierten Flash Player Plugins

zur Übersicht

04.11.2010 - Neue Sicherheitslücke im Internet Explorer

IE LogoEine neu entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer (Versionen 6, 7 und 8) ermöglicht es Angreifern einmal mehr den Computer mit Viren zu infizieren. Ein Sicherheitsupdate steht noch nicht bereit, Microsoft liefert jedoch ein Fix-It-Tool, dass benutzerdefiniertes CSS deaktiviert. Inwieweit sich diese Notlösung auf die Fähigkeit normal im Internet zu surfen auswirkt, ist unbekannt.

Anstatt den Internet Explorer durch irgendwelche provisorischen Notlösungen halbwegs sicher zu bekommen, empfehlen wir einmal mehr den Wechsel zu sicheren Alternativen wie Opera.

Quelle: 'Microsoft warnt vor Zero-Day-Lücke im Internet Explorer' auf Heise Online

Download: Aktuelle Opera Versionen

zur Übersicht

31.10.2010 - Sicherheitsupdate für Adobe Shockwave

Adobe LogoIm Gegensatz zu dem auf fast jedem Computer installiertem Flash-Player fristet der große Bruder Shockwave eher ein Nischendasein. Dort, wo das Browser-Plugin installiert ist, sollte jedoch dringend auf die neueste Version 11.5.9.615 aufgerüstet werden, da in den Vorversionen mehrere kritische Sicherheitslücken entdeckt wurden.

Anwender, die nicht sicher sind, ob Shockwave installiert ist, können das auf der Adobe Shockwave Testseite überprüfen, wo entweder die Versionsnummer des Plugins, oder eben nur ein leeres Kästchen angezeigt wird. Ist das Shockwave-Plugin installiert, können Sie es entweder in der Systemsteuerung deinstallieren, oder auf die neue Ausgabe aktualisieren. Denn wie für jede Software gilt auch für Shockwave: Nur dann installieren, wenn es tatsächlich benötigt wird.

Quelle: Adobe Shockwave Testseite

Quelle: 'Adobe patcht elf Lücken im Shockwave Player' auf Heise Online

Download: Aktuelles Shockwave Plugin

zur Übersicht

31.10.2010 - Mozilla schließt kritische Lücke in Firefox und Thunderbird

Firefox LogoNur wenige Tage nach Erscheinen der letzten Firefox und Thunderbird Versionen muss Mozilla bereits noch mal nachlegen, um eine neu entdeckte kritische Lücke zu beheben. Zum Glück sind die Mozilla Entwickler hierbei sehr schnell, und so stehen nun die Versionen 3.6.12 von Firefox sowie 3.1.6 von Thunderbird zur Verfügung.

Wir raten daher allen Anwendern genannter Programme zu einem raschen Update. Beide Programme lassen sich am einfachsten durch einen Klick auf 'Firefox aktualisieren' bzw. 'Thunderbird aktualisieren' im Hilfemenü zu einem Update überreden. Unter Windows Vista und Windows 7 muss das Programm dazu eventuell mit Administratorrechten gestartet werden. Natürlich können die Updates unter den nachfolgenden Downloadlinks auch manuell heruntergeladen und installiert werden.

Quelle: 'Firefox-Updates schließen Zero-Day-Lücke' auf Heise Online

Download: Aktuelle Thunderbird Version

Download: Aktuelle Firefox Version

zur Übersicht

31.10.2010 - Wieder Sicherheitslücke in Flash, Reader und Acrobat

Flash LogoEine neu entdeckte Sicherheitslücke im Flash-Player macht sowohl Flash selbst, als auch Adobe Reader und Acrobat verwundbar.

Während Anwender sich bei Adobe Reader und Acrobat noch durch Löschen der Datei 'authplay.dll' im Installationsordner von Adobe Reader bzw. Acrobat abhelfen können, hilft beim Flash-Plugin selbst nur die komplette Deinstallation.

Ein Update für das Flash-Plugin ist für den 9.November geplant, das Update für den Adobe Reader und Acrobat wird noch länger auf sich warten lassen.

Anwender, die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten das Flash-Plugin deinstallieren (per Flash-Uninstaller siehe Link im Anschluss) und die Datei aus dem Reader Verzeichnis (typischerweise: C:\Program Files\Adobe\Reader 9.0\Reader\) löschen. Ohne Flash-Plugin ist man natürlich im Web sehr eingeschränkt, da weit mehr als nur Filme auf YouTube per Flash bereitgestellt werden.

Quelle: 'Erneut kritische Lücke in Adobe Flash, Reader und Acrobat' auf Heise Online

Download: Deinstallationsprogramm für Adobe Flash-Plugins

zur Übersicht

22.10.2010 - Sicherheitslücke in Adobe Shockwave-Player

Adobe LogoAdobe hat eine neue kritische Sicherheitslücke im Shockwave-Player bestätigt. Es gibt bereits Webseiten, die die Lücke ausnützen, um PCs mit Viren zu infizieren. Ein Update ist bei Adobe in Arbeit, aber noch nicht verfügbar.

Zumindest vorübergehend empfiehlt es sich daher, den Shockwave-Player zu deinstallieren. Da die Software (anders als der Flash-Player) ohnehin nur selten bis gar nicht benötigt wird, kann man das leicht verschmerzen. Natürlich müssen Anwender aufpassen, dass der Browser (vor allem der Internet Explorer) nicht beim Besuch einer Website das Plugin automatisch wieder nachlädt. Entsprechende Nachfragen des Browsers sollten (zumindest, bis ein Update verfügbar ist) unbedingt verneint werden.

Quelle: 'Zero-Day-Exploit für Adobe Shockwave' auf Heise Online

zur Übersicht

20.10.2010 - Sicherheitslücken in Thunderbird und Firefox geschlossen

Firefox LogoMozilla hat neue Versionen seines Webbrowsers Firefox und des E-Mail-Programms Thunderbird veröffentlicht. In Firefox 3.6.11 bzw. Thunderbird 3.1.5 wurden mehrere Sicherheitslücken geschlossen, von denen sich einige dazu ausnützen ließen, um darüber den Computer mit Viren zu infizieren.

Wir raten daher allen Anwendern genannter Programme zu einem raschen Update. Beide Programme lassen sich am einfachsten durch einen Klick auf 'Firefox aktualisieren' bzw. 'Thunderbird aktualisieren' im Hilfemenü zu einem Update überreden. Unter Windows Vista und Windows 7 muss das Programm dazu mit Administratorrechten gestartet werden. Natürlich können die Updates unter den nachfolgenden Downloadlinks auch manuell heruntergeladen und installiert werden.

Quelle: 'Sicherheits-Updates für Firefox und Thunderbird' auf Heise Online

Download: Aktuelle Thunderbird Version

Download: Aktuelle Firefox Version

zur Übersicht

18.10.2010 - Sicherheitslücken in RealPlayer und Winamp

Sicherheitslücken in den Mediaplayern RealPlayer und Winamp können zur Infektion durch Viren führen, wenn eine Webseite betrachtet oder eine entsprechende Medien-Datei geöffnet wird. Real Networks hat bereits eine fehlerbereinigte Fassung des RealPlayers veröffentlicht, eine neue Winamp Version steht noch nicht zur Verfügung.

Anwender die den RealPlayer installiert haben, sollten überlegen ob dieser tatsächlich noch benötigt wird. Es gibt mittlerweile nur noch sehr wenige Anbieter von Musik und Videos, die dieses Format verwenden. Wer nicht auf den Player verzichten kann oder will, sollte auf jeden Fall die neuesten Updates dafür herunterladen.

Mangels Update für Winamp sollte diese Software vorübergehend auf deinstalliert werden, um nicht versehentlich durch öffnen einer manipulierten Datei von einem Virus befallen zu werden.

Quelle: 'Sicherheitsprobleme in Mediaplayern' auf Heise Online

Download: Informationen und Updates von Real Networks

zur Übersicht

14.10.2010 - Neue Java Version schließt Sicherheitslücken

Java LogoOracle hat Version 6.0 Update 22 der auf zahlreichen Computern zum Einsatz kommenden Java-Software herausgegeben. Darin wurden mehrere Sicherheitslücken geschlossen, wovon einige genutzt werden konnten, um den Computer mit Schädlingen zu infizieren.

Anwender, deren Computer noch eine Version vor 6.0 Update 10 installiert haben, sollten sämtliche Java Versionen deinstallieren, bevor die aktuelle Ausgabe installiert wird. Erst ab dem genannten Update 10 wird bei einem Update die alte Version automatisch entfernt.

Der Support für die Version 5.0 ist mittlerweile eingestellt, sodass die 6er Serie die Einzige ist, die noch regelmäßig mit kostenlosen Sicherheitsupdates versorgt wird.

Quelle: 'Oracle patcht Java und Unternehmensprodukte' auf Heise Online

Download: Java Runtime 6.0 Update 22, Windows, Mehrsprachig » 16 MB

zur Übersicht

12.10.2010 - Neue Opera Version schließt Sicherheitslücken

Opera LogoIn Version 10.63 behebt Opera wieder ein paar Sicherheitslücken im gleichnamigen Internet Browser. Darüber hinaus soll die Stabilität generell verbessert worden sein.

Alle Opera Anwender sollten rasch auf die neue Version aktualisieren, falls das nicht bereits über das automatische Update geschehen ist. Ein Aufruf von MENÜ » HILFE » AUF UPDATES ÜBERPRÜFEN prüft ob der Browser aktuell ist, und bietet gegebenenfalls an, das Update zu installieren.

Quelle: 'Opera 10.63 for Windows changelog' auf Opera.com (Englisch)

Download: Aktuelle Opera Versionen

zur Übersicht

12.10.2010 - Foxit Reader schließt Sicherheitslücke

Der überwiegende Anteil aller Anwender verwendet den Adobe Reader zum Anzeigen von PDF-Dokumenten. Alle die jedoch den Foxit Reader vorziehen, sollten rasch auf die neue Version 4.2 updaten. Diese behebt ein Problem im Umgang mit überlangen PDF-Titeln, das genützt werden konnte, um den Computer mit Viren zu infizieren.

Der Adobe Reader ist von dem zugrunde liegenden Problem nicht betroffen.

Quelle: 'Sicherheits-Updates für Foxit-Produkte' auf Heise Online

zur Übersicht

06.10.2010 - Sicherheitsupdate für Adobe Reader und Acrobat

Adobe Reader LogoAdobe hat Version 9.4.0 des Adobe Readers (bzw. ein entsprechendes Update für Acrobat) veröffentlicht und darin wieder mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Mindestes eine der Sicherheitslücken wird schon seit Wochen ausgenützt, um Computer mit Schadsoftware zu infizieren, weshalb wir allen Anwendern zu einem raschen Update raten.

Wie üblich gelingt dies am einfachsten, indem man den Menüpunkt 'Nach Updates suchen' im Hilfemenü auswählt. Wer das Update lieber selbst herunterladen und installieren möchte, findet im Anschluss aber selbstverständlich den entsprechenden Download-Link.
 

Quelle: 'Adobe schließt 23 Lücken in Reader und Acrobat – und gelobt Besserung' auf Heise Online

Download: Adobe Reader 9.4, Windows, Mehrsprachig » 28 MB

Download: Sicherheitsupdate für Adobe Acrobat 9.x, Windows, Mehrsprachig » 92 MB
(Das Update für Acrobat setzt eine bestehende Acrobat Version 9.3.3 oder 9.3.4 voraus.)

zur Übersicht

04.10.2010 - Windows Live Essentials 2011 ist da!

Windows Live LogoMicrosoft hat kürzlich die Version 2011 seiner Windows Live Essentials Programm-Sammlung vorgestellt. In allen Anwendungen der Sammlung ist die Menüzeile nun den Windows 7 typischen „Ribbons“ gewichen. Außerdem haben nun die meisten Programme Knöpfe, die die jeweiligen Ergebnisse auf diverse Internet-Dienste laden können. So veröffentlicht die Windows Live Fotogalerie z.B. Fotosammlungen auf Facebook und der Windows Live Moviemaker stellt Videos auf z.B. YouTube. Am weitesten geht die Integration von Webservices beim neuen Windows Live Messenger, der nun eine Verbindung zu sozialen Netzwerken wie Facebook herstellen kann und diese auch hübsch aufbereitet anzeigt.

Die Fotogalerie beherrscht nun die automatische Gesichtserkennung. Den gefundenen Gesichtern muss man zwar immer noch manuell den Namen der Personen zuweisen, aber im Idealfall (der freilich nicht immer erreicht wird) macht man das eben nur mehr einmal, und nicht Hunderte oder Tausende male, so wie es bisher der Fall war. Dank des neuen Retusche-Pinsels muss man noch seltener zu dezidierten Bildbearbeitungsprogramen greifen als bisher, sogar das Entfernen unerwünschter Personen oder Objekte ist möglich, wenn man mehrere ähnliche Bilder derselben Szene hat. Leider enttäuschte uns die Rauschminderung, die selbst bei geringen Werten schon Geisterbilder erzeugte. Dass die Software JPEG Bilder nach wie vor nicht verlustlos drehen und beschneiden kann, ist für uns ein Armutszeugnis, fällt aber den typischen Anwendern der Software anscheinend nicht auf.

Der „Windows Live Movie Maker“ ist deutlich schneller geworden. Leider fehlen Vorlagen für die europäische Fernsehnorm PAL, sodass hier viel Qualität verloren geht. Damit qualifiziert sich der Movie Maker weiterhin nicht als ernst zu nehmende Möglichkeit zum Erstellen eigener DVDs. Als einfaches Programm um mal schnell ein Video für Youtube oder eine Diashow zu erstellen reicht es aber. Letzteres kann man übrigens direkt aus der Foto Galerie heraus starten, außerdem verwenden die Video-Stilvorlagen auf Wunsch die Tag-Informationen der Bilder. Der größte Kritikpunkt bleibt aber, dass Filme immer als Windows Media Datei erstellt werden. Egal ob dann eben später eine DVD erzeugt wird, oder das Video auf Youtube hochgeladen wird, es findet immer eine erneute Kompression statt, was der Qualität natürlich nicht gerade hilft.

In „Windows Live Mail“ beschränken sich die sichtbaren Änderungen im wesentlichen auf die schon erwähnte „Ribbon“ Leiste. Einer der neuen Knöpfe in eben dieser ist der Knopf „Foto-E-Mail“. Er generiert ein neues Mail, das sich besonders gut zum Versenden von Fotos eignen soll, macht aber in Wirklichkeit etwas Unerwartetes. Die Bilder werden nämlich nicht direkt an die gewünschten Empfänger gesendet, sondern an Windows Live SkyDrive, Microsofts kostenlos zur Verfügung gestelltem Datenspeicher im Internet. Dort wird die eigentliche Fotogalerie erzeugt. Der Vorteil ist, dass man nicht mehr auf die Größe des E-Mails achten muss. Der Nachteil ist aber, dass nur Empfänger die ebenfalls einen Windows Live Zugang haben, auf diese Fotogalerie zugreifen können. Weiters lässt sich diese Galerie später nur umständlich wieder löschen. Natürlich kann man weiterhin klassische E-Mails mit Fotos als Anhang versenden.

Der gesamte Umfang der Windows Live Essentials 2011 Suite umfasst neben den genannten Programmen noch Windows Live Writer (zum Erstellen von Blogs), Windows Live Family Safety (Kindersicherung) und Windows Live Mesh (Synchronisationswerkzeug). Diese haben wir uns jedoch gar nicht, bzw. nicht genauer angesehen und sie werden auch von Microsoft selbst als nicht so wichtig wie die zuvor genannten eingestuft.

Fazit:
Windows Live Essentials 2011 hat einen ausgereiften Eindruck hinterlassen, keines der Programme ist bei unserem (zugegebenerweise kurzen) Test abgestürzt. Alle Programme konzentrieren sich sehr darauf, dem Anwender eine möglichst einfache Oberfläche zu bieten. Wenn man bedenkt, dass sich jedes der Programme an eher unerfahrene Anwender ohne besondere Ansprüche richtet, kann man Windows Live Essentials 2011 als gelungen betrachten.

Datenschutz:
Die zunehmende Integration und Verflechtung des eigenen Computers mit dem Internet (Stichwort „Cloud Computing“) ist zugleich Komfortfunktion und ernsthafte Bedrohung in einem. Die Menge der Informationen, die man Microsoft hier in die Hände legt, wenn man tatsächlich seine sozialen Netzwerke und andere Webservices mit Windows Live verbindet, und/oder eigene Dateien auf den SkyDrive lädt, ist enorm! Wenn man bedenkt, dass all diese Informationen letztendlich vor der weiten Welt nur durch ein einziges Passwort geschützt sind, sollte so manchen Anwender eigentlich der Angstschweiß von der Stirn laufen. Zum Glück sind zumindest Fotogalerie, Movie Maker und Live Mail ohne Anmeldung an Windows Live einsetzbar. Aber, wer sich bei einem Programm anmeldet (z.B. dem Messenger) ist bei allen Programmen angemeldet. Wir können hier wirklich jedem Anwender nur raten, sehr vorsichtig mit seinen persönlichen Daten und Passwörtern umzugehen.

Installation:
Im Installationsassistent von Windows Live Essentials 2011 lassen sich Anwendungen die nicht benötigt werden von der Installation ausnehmen. Jedes entfernte Häkchen hilft, den Computer von ohnehin nicht benötigter Software frei zu halten.

Download: Windows Live Essentials 2011, Deutsch, Webinstaller

zur Übersicht

 

Wir empfehlen:

LibreOffice Logo

Opera Logo

Thunderbird Logo

Kaspersky Logo

c't Logo

Diese Website ist kompatibel zu:

W3C XHTML

Das CSS Logo des W3C